Menu
menu

Pressestelle des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung (MJ)

Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Corona-Virus

Die Corona-Pandemie stellt auch Sachsen-Anhalts Justiz vor große Herausforderungen. Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Corona-Virus finden Sie über diesen Link.

Das Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (die Pressestelle) ist zentraler Anlaufpunkt für alle Anfragen, die sich aus der Ressortzuständigkeit des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt (MJ) ergeben.

Pressesprecher ist Herr Detlef Thiel
Telefon: 0391 5676235

Die Pressestelle erreichen Sie auch unter
Telefon: 0391 5676234 (Frau Schrott)
Telefon: 0391 5676230 (Herr Vormbrocke)
Telefax: 0391 5676187
E-Mail: presse(at)mj.sachsen-anhalt.de

Über diesen Link können Sie in der Presse-Suchmaschine nach Pressemitteilungen suchen.

Bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften sind eigene Pressestellen eingerichtet. Über diesen Link gelangen Sie zum Pressesprecherverzeichnis der Justiz.

Pressemitteilungen des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung

Häftling bei Ausführung entwichen

04.09.1999, Magdeburg – 52

  • Ministerium für Justiz und Gleichstellung

 

 

 

Ministerium der Justiz - Pressemitteilung Nr.: 52/99

 

Magdeburg, den 4. September 1999

 

 

Häftling bei Ausführung entwichen

 

Magdeburg/Halle. (MJ) Ein 23-jähriger Häftling ist heute vormittag bei einer Ausführung in Halle entwichen. Dem Mann war gestattet worden, an einer Einschulungsfeier in seiner Familie teilzunehmen. Er wurde von zwei Justizvollzugsbeamtinnen begleitet und trug zur zusätzlichen Sicherung eine sogenannte Sprungkette. Dennoch gelang es ihm, bei der Verabschiedung von seiner Familie auf dem Parkplatz im Innenhof der Frankischen Stiftung plötzlich aufzuspringen und wegzurennen. Die Beamtinnen nahmen sofort die Verfolgung des 23-Jährigen auf, verloren ihn jedoch im Fußgängertunnel aus dem Blickfeld. Die Polizei wurde sofort informiert und eine Fahndung eingeleitet. Da die "Sprungkette" an Hand- und Fußgelenk angebracht ist und die beiden Fesseln miteinander durch eine Kette verbunden sind, ist der Mann in seiner Bewegung beeinträchtigt.

Der Häftling saß seit Ende Dezember 1998 in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Halle ein. Er war im April diesen Jahres zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren wegen Diebstahls und Körperverletzung verurteilt worden.

 

 

Impressum:

Ministerium der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt

Pressestelle

Wilhelm-Höpfner-Ring 6

39116 Magdeburg

Tel: (0391) 567-4134

Fax: (0391) 567-4225

Mail: presse@mj.lsa-net.de

 

 

Impressum:Ministerium für Justiz und Gleichstellungdes Landes Sachsen-AnhaltPressestelleDomplatz 2 - 439104 MagdeburgTel:   0391 567-6235Fax:  0391 567-6187Mail:  presse@mj.sachsen-anhalt.deWeb: www.mj.sachsen-anhalt.de

Ministerium für Justiz und Gleichstellung

Landesregierung