Menu
menu

Pressestelle des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung (MJ)

Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Corona-Virus

Die Corona-Pandemie stellt auch Sachsen-Anhalts Justiz vor große Herausforderungen. Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Corona-Virus finden Sie über diesen Link.

Das Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (die Pressestelle) ist zentraler Anlaufpunkt für alle Anfragen, die sich aus der Ressortzuständigkeit des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt (MJ) ergeben.

Pressesprecher ist Herr Detlef Thiel
Telefon: 0391 5676235

Die Pressestelle erreichen Sie auch unter
Telefon: 0391 5676234 (Frau Schrott)
Telefon: 0391 5676230 (Herr Vormbrocke)
Telefax: 0391 5676187
E-Mail: presse(at)mj.sachsen-anhalt.de

Über diesen Link können Sie in der Presse-Suchmaschine nach Pressemitteilungen suchen.

Bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften sind eigene Pressestellen eingerichtet. Über diesen Link gelangen Sie zum Pressesprecherverzeichnis der Justiz.

Pressemitteilungen des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung

Fluchtversuch aus der JVA Magdeburg gescheitert

24.10.1999, Magdeburg – 60

  • Ministerium für Justiz und Gleichstellung

 

 

 

Ministerium der Justiz - Pressemitteilung Nr.: 60/99

 

Magdeburg, den 24. Oktober 1999

 

 

Fluchtversuch aus der JVA Magdeburg gescheitert

 

 

Magdeburg. (MJ ) Ein 27-jähriger Mann hat heute versucht aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Magdeburg zu fliehen. Als er auf eine Gefängnismauer innerhalb des JVA-Geländes kletterte, wurde jedoch sofort Alarm ausgelöst, so dass drei Justizvollzugsbeamte den Mann nach einigen Minuten an der Außenmauer des JVA abfangen konnten.

Den 27-Jährigen war es gelungen, während der heutigen Freistunde mit etwa 20 weiteren Gefangenen eine Mauer hochzuklettern und über einen kleinen Vorsprung bis zur Außenmauer vorzudringen. Wie sich später herausstellte, hatte er seine Hände versucht mit Lumpen vor Verletzungen durch die Stacheldrahtrollen zu schützen.

Als der Mann über die Außenmauer von dem JVA-Gelände fliehen wollte, warteten jedoch bereits drei Justizvollzugsbeamte auf ihn. Der Gefangene bewarf sie daraufhin mit Steinen, um sie abzuschütteln und sprang von der Mauer herunter. Obwohl einer der Beamten (38) leicht verletzt worden ist, gelang es den Bediensteten, den 27 jährigen zu überwältigen.

Der Mann musste durch einen Sanitäter behandelt werden, weil er sich zahlreiche Verletzungen an Händen, Schultern und Rücken zugezogen hat.

Er ist wegen Einbruchdiebstahls verurteilt worden und soll in die Justizvollzugsanstalt Brandenburg verlegt werden. Aus diesem Grund war der Gefangene am vergangenen Donnerstag aus Hannover nach Magdeburg gekommen.

 

 

 

Zu Ihrer Information : Die Justizvollzugsanstalt Magdeburg führt für das Land Sachsen-Anhalt den Transport von Gefangenen innerhalb des Landes und in andere Bundesländer durch.

 

Das Sicherheitssystem in der JVA Magdeburg ist 1997 und 1998 für insgesamt rund 7,7 Millionen Mark errichtet worden. Insgesamt sind in Sachsen-Anhalt in den sieben Justizvollzugsanstalten und der Jugendanstalt Halle seit 1994 rund 41, 5 Millionen Mark für reine Sicherungsmaßnahmen investiert worden.

 

In der JVA Magdeburg sitzen zurzeit insgesamt 286 Gefangene (Stand: 16. Oktober 1999) ein.

 

 

 

Rufen Sie mich bei Nachfragen bitte an:

Marion van der Kraats, Telefon: 0391 ¿ 567 4134

 

 

 

Impressum:

Ministerium der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt

Pressestelle

Wilhelm-Höpfner-Ring 6

39116 Magdeburg

Tel: (0391) 567-4134

Fax: (0391) 567-4225

Mail: presse@mj.lsa-net.de

 

 

Impressum:Ministerium für Justiz und Gleichstellungdes Landes Sachsen-AnhaltPressestelleDomplatz 2 - 439104 MagdeburgTel:   0391 567-6235Fax:  0391 567-6187Mail:  presse@mj.sachsen-anhalt.deWeb: www.mj.sachsen-anhalt.de

Ministerium für Justiz und Gleichstellung

Landesregierung