Menu
menu

Pressestelle des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung (MJ)

Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Corona-Virus

Die Corona-Pandemie stellt auch Sachsen-Anhalts Justiz vor große Herausforderungen. Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Corona-Virus finden Sie über diesen Link.

Das Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (die Pressestelle) ist zentraler Anlaufpunkt für alle Anfragen, die sich aus der Ressortzuständigkeit des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt (MJ) ergeben.

Pressesprecher ist Herr Detlef Thiel
Telefon: 0391 5676235

Die Pressestelle erreichen Sie auch unter
Telefon: 0391 5676234 (Frau Schrott)
Telefon: 0391 5676230 (Herr Vormbrocke)
Telefax: 0391 5676187
E-Mail: presse(at)mj.sachsen-anhalt.de

Über diesen Link können Sie in der Presse-Suchmaschine nach Pressemitteilungen suchen.

Bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften sind eigene Pressestellen eingerichtet. Über diesen Link gelangen Sie zum Pressesprecherverzeichnis der Justiz.

Pressemitteilungen des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung

Chancengleichheit für Vormünder durch Fristverlängerung

03.04.2000, Magdeburg – 21

  • Ministerium für Justiz und Gleichstellung

 

 

 

Ministerium der Justiz - Pressemitteilung Nr.: 21/00

 

Magdeburg, den 3. April 2000

 

Betreuungsrecht

Chancengleichheit für Vormünder durch Fristverlängerung

 

Magdeburg/Meiningen. (MJ) Die Justizministerinnen und die Justizminister der neuen Bundesländer haben eine Fristverlängerung für die Nach-Qualifizierung von hauptberuflich tätigen Vormündern beschlossen. "Mit der Verlängerung der Frist zur Nach-Qualifizierung wird gewährleistet, dass die Betreuerinnen und Betreuer auch künftig gerecht bezahlt werden", so Sachsen-Anhalts Justizministerin Karin Schubert (SPD) zufrieden.

Die Verlängerung der Frist ist aus Sicht der neuen Bundesländer notwenig, weil das neue Gesetz zur Vergütung von Berufsvormündern in den Ländern zu Umsetzungsproblemen geführt hat: Die vom Bundesgesetzgeber festgelegte übergangszeit bis zum 30. Juni 2000 reicht nicht aus, um allen interessierten Betreuerinnen und Betreuern die Möglichkeit zur Nach-Qualifizierung zu geben. Diese Prüfung ist jedoch entscheidend für die Bezahlung der hauptberuflich tätigen Vormünder. Denn nach dem Gesetz, das am 1. Januar 1999 in Kraft getreten ist, erfolgt die Bezahlung aufgrund der Ausbildung, die die Personen absolviert haben, d. h. ob sie im sozialen Bereich eine Ausbildung oder einen Hochschulabschluss vorweisen können.

Für die Betreuerinnen und Betreuer in den neuen Bundesländern bedeutet dies, dass diejenigen, die schon seit vielen Jahren in dem Beruf tätig sind, ohne eine entsprechende Prüfung abgelegt zu haben, für die gleiche Leistung weniger Geld bekämen.

 

Darum regelt ein Ausführungsgesetz, eine Nach-Qualifizierung der Betreuerinnen und Betreuer. Ein entsprechendes Gesetz ist in Sachsen-Anhalt zum 1.Januar 2000 in Kraft getreten. Die Prüfungsordnung liegt in Sachsen-Anhalt jedoch noch nicht vor. Weil in den anderen neuen Bundesländern ähnliche Probleme bestehen, verständigten sich die Justizministerinnen und Justizminister, die Frist der übergangsregelung bis zum 30. Juni 2001 zu verlängern.

 

 

 

Rufen Sie mich bei Nachfragen bitte an:

Marion van der Kraats, Telefon: 0391 ¿ 567 4134

 

 

 

Impressum:

Ministerium der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt

Pressestelle

Wilhelm-Höpfner-Ring 6

39116 Magdeburg

Tel: (0391) 567-4134

Fax: (0391) 567-4225

Mail: presse@mj.lsa-net.de

 

 

Impressum:Ministerium für Justiz und Gleichstellungdes Landes Sachsen-AnhaltPressestelleDomplatz 2 - 439104 MagdeburgTel:   0391 567-6235Fax:  0391 567-6187Mail:  presse@mj.sachsen-anhalt.deWeb: www.mj.sachsen-anhalt.de

Ministerium für Justiz und Gleichstellung

Landesregierung