Menu
menu

Pressestelle des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung (MJ)

Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Corona-Virus

Die Corona-Pandemie stellt auch Sachsen-Anhalts Justiz vor große Herausforderungen. Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Corona-Virus finden Sie über diesen Link.

Das Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (die Pressestelle) ist zentraler Anlaufpunkt für alle Anfragen, die sich aus der Ressortzuständigkeit des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt (MJ) ergeben.

Pressesprecher ist Herr Detlef Thiel
Telefon: 0391 5676235

Die Pressestelle erreichen Sie auch unter
Telefon: 0391 5676234 (Frau Schrott)
Telefon: 0391 5676230 (Herr Vormbrocke)
Telefax: 0391 5676187
E-Mail: presse(at)mj.sachsen-anhalt.de

Über diesen Link können Sie in der Presse-Suchmaschine nach Pressemitteilungen suchen.

Bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften sind eigene Pressestellen eingerichtet. Über diesen Link gelangen Sie zum Pressesprecherverzeichnis der Justiz.

Pressemitteilungen des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung

?Schülerrichter? erhalten Zertifikate

15.03.2017, Magdeburg – 11

  • Ministerium für Justiz und Gleichstellung

 

 

Normal

0

 

 

 

 

 

 

 

21

 

 

false

false

false

 

DE

X-NONE

X-NONE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Magdeburg (MJ). Acht Mädchen und

Jungen aus dem Landkreis Harz haben am Mittwoch in Magdeburg ihre Zertifikate

nach bestandener Ausbildung als ?Schülerrichter? erhalten. Justizministerin

Anne-Marie Keding, die ihnen die Zertifikate überreichte, wünschte den 15 bis 16

Jahre alten Mädchen und Jungen viel Erfolg bei ihrer Mitarbeit in den

Schülergremien.

 

 

 

Schülergremien

reden mit jungen Beschuldigten über ihre Tat und legen Sanktionen fest. Keding

sagte: ?Es muss nicht immer gleich der Prozess im Gerichtssaal sein. Vor

Gleichaltrigen können sich viele Beschuldigte offener mit ihrer Tat

auseinandersetzen als vor dem Richter in Robe. Es geht um keine Paralleljustiz,

es geht um die kluge Ausnutzung von strafrechtlich-pädagogischen Instrumenten,

die der Gesetzgeber aus gutem Grund einräumt.?

 

 

 

Die

ersten Gremiensitzungen des vom Anti-Gewalt-Zentrum Harz geleiteten Projekts

starteten im Frühjahr 2008. Seitdem wurden 64 Gremiumsmitglieder ausgebildet

und 350 Fälle verhandelt.

 

 

 

Am

häufigsten haben die Schülerrichter Diebstahldelikte, Sachbeschädigung,

Beleidigung, Körperverletzung und Hausfriedensbruch zu verhandeln. Voraussetzung

für dieses Verfahren ist das Einverständnis des oder der Beschuldigten und der

Erziehungsberechtigten. Die Schülergremien sind an die staatsanwaltschaftlichen

Ermittlungen angebunden. Welche Fälle für Schülergremien geeignet sind, entscheiden

Polizei und Staatsanwaltschaft.

 

 

 

In

50 Unterrichtsstunden bekommen die Mitglieder der Schülergremien unter anderem

Wissen über Kommunikation, Gruppenprozesse, Gesprächsführung, Straf- und

Prozessstrafrecht vermittelt. Zur Ausbildung gehören auch Exkursionen zum

Polizeirevier und der Besuch einer Hauptverhandlung beim Amtsgericht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Impressum:Ministerium für Justiz und Gleichstellungdes Landes Sachsen-AnhaltPressestelleDomplatz 2 - 439104 MagdeburgTel:   0391 567-6235Fax:  0391 567-6187Mail:  presse@mj.sachsen-anhalt.deWeb: www.mj.sachsen-anhalt.de

Ministerium für Justiz und Gleichstellung

Landesregierung