Menu
menu

Pressestelle des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung (MJ)

Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Corona-Virus

Die Corona-Pandemie stellt auch Sachsen-Anhalts Justiz vor große Herausforderungen. Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Corona-Virus finden Sie über diesen Link.

Das Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (die Pressestelle) ist zentraler Anlaufpunkt für alle Anfragen, die sich aus der Ressortzuständigkeit des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt (MJ) ergeben.

Pressesprecher ist Herr Detlef Thiel
Telefon: 0391 5676235

Die Pressestelle erreichen Sie auch unter
Telefon: 0391 5676234 (Frau Schrott)
Telefon: 0391 5676230 (Herr Vormbrocke)
Telefax: 0391 5676187
E-Mail: presse(at)mj.sachsen-anhalt.de

Über diesen Link können Sie in der Presse-Suchmaschine nach Pressemitteilungen suchen.

Bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften sind eigene Pressestellen eingerichtet. Über diesen Link gelangen Sie zum Pressesprecherverzeichnis der Justiz.

Pressemitteilungen des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung

Frauenanteil in Gremien gestiegen

30.06.2020, Magdeburg – 014/2020

  • Ministerium für Justiz und Gleichstellung

Magdeburg. Der Frauenanteil bei landeseigenen Unternehmen des privaten Rechts und Anstalten des öffentlichen Rechts belief sich im vergangenen Jahr in Sachsen-Anhalt auf 37,5 Prozent. Das ist im Vergleich zu 2018 eine Steigerung von zwei Prozent. Diese Zahlen stehen in dem am Dienstag vom Kabinett beschlossenen Gremienbericht, den das Ministerium für Justiz und Gleichstellung jährlich erstellt. Bei den öffentlich-rechtlichen Stiftungen wurde sogar eine Steigerung um vier auf 30,2 Prozent registriert. Damit waren 13 der 43 Landesmandate in den Gremien der öffentlich-rechtlichen Stiftungen 2019 von Frauen besetzt.

Der Koalitionsvertrag legte eine paritätische Gremienbesetzung bis Ende 2017 fest. Gleichstellungsministerin Anne-Marie Keding sagte dazu: „Von einer paritätischen Gremienbesetzung sind wir immer noch weit entfernt, auch wenn wir in den vergangenen beiden Jahren nach vorn gekommen sind. Eine Ursache, die eine paritätische Besetzung in den Gremien erschwert, liegt in den funktionsgebundenen Besetzungen. In gehobenen Leitungsfunktionen agieren immer noch überwiegend Männer. Wir brauchen mehr Frauen in Führungspositionen, um auch mehr Frauen in die Gremien zu bekommen.“

Keding weiter: „Wir kämen dem Ziel einer paritätischen Besetzung deutlich näher, würden die Gremien bei Wechseln alternierend besetzt, so wie es das geltende Frauenfördergesetz vorsieht. Doch zeigen die Erhebungen, dass das mehrheitlich nicht geschieht. Wir sind uns da im Kabinett einig, dass dieser Punkt künftig berücksichtigt werden muss.“

Keding sagte, zu einer erfolgreichen Gleichstellungspolitik gehöre auch, Frauen gezielt anzusprechen und auf Führungsaufgaben vorzubereiten.

Nach Artikel 34 der Landesverfassung Sachsen-Anhalt sind das Land und die Kommunen verpflichtet, die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Bereichen der Gesellschaft durch geeignete Maßnahmen zu fördern. Hierzu gehört insbesondere auch die paritätische Besetzung der durch das Land zu besetzenden Mandate in Gremien.

Impressum:
Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt
Pressestelle
Domplatz 2 - 4
39104 Magdeburg
Tel: 0391 567-6235
Fax: 0391 567-6187
Mail: presse@mj.sachsen-anhalt.de
Web: www.mj.sachsen-anhalt.de

Ministerium für Justiz und Gleichstellung

Landesregierung