Menu
menu

Pressestelle des Ministeriums für Justiz und Verbraucherschutz (MJ)

Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Corona-Virus

Die Corona-Pandemie stellt auch Sachsen-Anhalts Justiz vor große Herausforderungen. Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Corona-Virus finden Sie über diesen Link.

Das Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (die Pressestelle) ist zentraler Anlaufpunkt für alle Anfragen, die sich aus der Ressortzuständigkeit des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt (MJ) ergeben.

Pressesprecher ist Herr Detlef Thiel
Telefon: 0391 5676235

Die Pressestelle erreichen Sie auch unter
Telefon: 0391 5676234 (Frau Schrott)
Telefon: 0391 5676230 (Herr Vormbrocke)
Telefax: 0391 5676187
E-Mail: presse(at)mj.sachsen-anhalt.de

Über diesen Link können Sie in der Presse-Suchmaschine nach Pressemitteilungen suchen.

Bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften sind eigene Pressestellen eingerichtet. Über diesen Link gelangen Sie zum Pressesprecherverzeichnis der Justiz.

Pressemitteilungen des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung

Keding: Notariate im ländlichen Raum sichern

10.05.2021, Magdeburg – 011/2021

  • Ministerium für Justiz und Gleichstellung

Magdeburg. Sachsen-Anhalts Bürgerinnen und Bürger sollen Notardienstleistungen auch künftig ohne übermäßige Wartezeiten oder lange Wege in Anspruch nehmen können. Justizministerin Anne-Marie Keding sagte dazu am Montag: „Es reicht nicht aus, wenn die Ballungszentren ausreichend mit Notariaten versorgt sind. Sachsen-Anhalt ist ein Flächenland. Gerade im ländlichen Raum ist Bürgernähe ein wichtiges Thema, und dazu gehört auch eine entsprechende Ausstattung mit Notariaten. Ich halte es für wichtig, dem Bürger auch auf dem Land etwa bei der Erstellung eines Testaments oder bei der Abfassung eines Grundstückskaufvertrages notarielle Unterstützung anbieten zu können. Es war und ist mein Ziel, die jetzt mit Notariaten besetzten Standorte zu halten.“

Seit 2018 wurden deshalb auch in Hettstedt, Haldensleben, Gardelegen und zuletzt in Gräfenhainichen die dort ansässigen und frei gewordenen Notariate mit jungen Notarinnen und Notaren erneut besetzt. Diese Entwicklung wird sich im August dieses Jahres in Osterburg fortsetzen.

Während in den Jahren 1994/1995 im Land Sachsen-Anhalt an 39 Standorten 105 Notariate existierten und diese rund 202 000 Urkunden im Jahr anfertigten, haben sich der Strukturwandel und die Bevölkerungsentwicklung im Land auch im Bereich der Notariate ausgewirkt. 2015 gab es an 35 Standorten nur noch 76 Notariate mit einem Urkundenaufkommen von insgesamt rund 117 000 Urkunden, derzeit sind es 65 an 34 Standorten. Der Rückgang an Notariaten hat vor allem in den großen Städten stattgefunden. Ein Standort (Genthin) musste in den letzten Jahren aufgegeben werden, weil sich kein Nachfolger fand.

Impressum:
Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt
Pressestelle
Domplatz 2 - 4
39104 Magdeburg
Tel: 0391 567-6235
Fax: 0391 567-6187
Mail:  presse@mj.sachsen-anhalt.de
Web: www.mj.sachsen-anhalt.de

Ministerium für Justiz und Gleichstellung

Landesregierung