Menu
menu

Pressestelle des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung (MJ)

Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Corona-Virus

Die Corona-Pandemie stellt auch Sachsen-Anhalts Justiz vor große Herausforderungen. Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Corona-Virus finden Sie über diesen Link.

Das Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (die Pressestelle) ist zentraler Anlaufpunkt für alle Anfragen, die sich aus der Ressortzuständigkeit des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt (MJ) ergeben.

Pressesprecher ist Herr Detlef Thiel
Telefon: 0391 5676235

Die Pressestelle erreichen Sie auch unter
Telefon: 0391 5676234 (Frau Schrott)
Telefon: 0391 5676230 (Herr Vormbrocke)
Telefax: 0391 5676187
E-Mail: presse(at)mj.sachsen-anhalt.de

Über diesen Link können Sie in der Presse-Suchmaschine nach Pressemitteilungen suchen.

Bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften sind eigene Pressestellen eingerichtet. Über diesen Link gelangen Sie zum Pressesprecherverzeichnis der Justiz.

Pressemitteilungen des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung

Digital Award 2020

Preis für Staatsexamen am Laptop

09.12.2020, Magdeburg – 028/2020

  • Ministerium für Justiz und Gleichstellung

Magdeburg. Für die Einführung der elektronischen Prüfung im zweiten juristischen Staatsexamen ist Sachsen-Anhalt mit dem Digital Award 2020 in der Sparte „Innovation im Referendariat“ ausgezeichnet worden.

Verliehen wird der Preis von Lex Superior (eine Organisation, die die Digitalisierung der Juristenausbildung zum Ziel hat), dem Bundesfachschaftsrat Jura (Zusammenschluss aller Fachschaften der rechtswissenschaftlichen Fakultäten in Deutschland), ELSA-Deutschland e.V. (größter Zusammenschluss aller Studierenden in Deutschland) und der "Legal (R)Evolution", die Fachmessen und Kongresse zur Digitalisierung durchführt. Den Preis für Sachsen-Anhalt nahm gestern Ralf Burgdorf, Präsident des Landesjustizprüfungsamtes, auf einer digitalen Veranstaltung entgegen.

Justizministerin Anne-Marie Keding zeigte sich erfreut über die Preisverleihung. „Hinter diesem Preis stehen viel Arbeit und Engagement. Mit der Einführung der elektronischen Prüfung als erstes Bundesland überhaupt haben wir bundesweit auf uns aufmerksam gemacht. Das Wichtigste daran ist aber die überaus positive Rückmeldung aus den Reihen der Rechtsreferendarinnen und -referendare und die Aufwertung des Studienstandortes Halle. Mein Dank gilt auch der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, die dieses Projekt von Anfang mit vorangetrieben und unterstützt hat.“

Im Vorfeld der Preisverleihung wurden bundesweit Studierende und Referendare im Zeitraum von Mai bis September 2020 bezogen auf das Wintersemester 2019/20 und das Sommersemester 2020 befragt. Teilgenommen an der Umfrage haben etwa 1840 Studenten und über 1500 Referendare.

Seit dem Frühjahr 2019 können die angehenden Nachwuchsjuristinnen und -juristen in Sachsen-Anhalt das zweite Staatsexamen am Computer schreiben. Obwohl ihnen weiterhin die handschriftliche Ausarbeitung offen steht, wird dieser Weg nur noch in Einzelfällen genutzt. Geplant ist nun, die Klausur am Laptop auch in der staatlichen Pflichtfachprüfung des ersten Examens einzuführen.

Impressum:
Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt
Pressestelle
Domplatz 2 - 4
39104 Magdeburg
Tel: 0391 567-6235
Fax: 0391 567-6187
Mail: presse@mj.sachsen-anhalt.de
Web: www.mj.sachsen-anhalt.de

Ministerium für Justiz und Gleichstellung

Landesregierung