Frauenhäuser und ambulante Beratungsstellen

Gewalt gegen Frauen und Kinder in einer Partnerschaft oder Familie ist keine Privatangelegenheit. Wenn Sie bedroht, körperlich und/oder sexuell misshandelt, eingesperrt oder psychisch unter Druck gesetzt werden, sind dies keine „familiären Angelegenheiten“ mehr, sondern Straftaten. Holen Sie sich Hilfe und Unterstützung.

Häusliche Gewalt

Wenn Sie die Polizei rufen, können folgende Maßnahmen eingeleitet werden

  • Der Täter kann aus der Wohnung gewiesen werden
  • Der Täter kann in Polizeigewahrsam genommen werden
  • Sie können Strafanzeige wegen Körperverletzung, Nötigung oder vergleichbare Straftaten erstellen.

Seit dem 1. Januar 2002 ist das Gewaltschutzgesetz (Gesetz zur Verbesserung des zivilgerichtlichen Schutzes bei Gewalttaten und Nachstellungen sowie zur Erleichterung der Überlassung der Ehewohnung bei Trennung) in Kraft. Danach können auf Antrag des Opfers vom Amtsgericht folgende Schutzmaßnahmen erlassen werden:

  • Die gemeinsam genutzte Wohnung kann Ihnen zur alleinigen Nutzung überlassen werden.
  • Der Täter darf sich nicht in der Wohnung oder in einem bestimmten Umkreis der Wohnung aufhalten,
  • Der Täter darf keinen Kontakt zu Ihnen aufnehmen.

Frauenhäuser in den Landkreisen und kreisfreien Städten

Misshandelte Frauen und ihre Kinder können zu jeder Tages- und Nachtzeit eine geschützte Unterbringung und Hilfe in Frauenhäusern bekommen. Es wird Ihnen ein eigener Wohnbereich zur Verfügung gestellt, Sie erhalten individuelle Beratung und Unterstützung bei der Kinderbetreuung, bei der Wohnungssuche und zur rechtlichen Beratung. Diese Hilfe und Unterstützung ist nicht an einen Frauenhausaufenthalt gebunden. Sie erfolgt auf Wunsch auch anonym und außerhalb des Frauenhauses. Die Mitarbeiterinnen unterliegen hinsichtlich der ihnen dabei mitgeteilten persönlichen Verhältnisse und Problemlagen einer Schweigepflicht.

Die Frauenhäuser erreichen Sie wie folgt:

  • Altmarkkreis Salzwedel
    Hansestadt Salzwedel, Telefon: 03901 424859
  • Anhalt-Bitterfeld
    Bitterfeld-Wolfen, Telefon: 03494 31054
    Köthen (Anhalt), Telefon: 03496 3094821 oder 0162 8922965
  • Börde
    Wolmirstedt, Telefon: 039201 709765 oder 0175 2763313
  • Burgenlandkreis
    Weißenfels, Telefon: 03443 802647 oder 0171 5404844
    Zeitz, Telefon: 03441 6285887 oder 0160 6484913
  • Dessau-Roßlau
    Telefon: 0340 512949 oder 0177 4332216
  • Halle (Saale)
    Telefon: 0345 4441414
  • Harz
    Ballenstedt, Telefon: 039483 8685 oder 0171 8537459
    Wernigerode, Telefon: 03943 654512 oder 0173 2099700
  • Jerichower Land
    Burg, Telefon: 03921 2140 oder 0173 5763820
  • Magdeburg
    Telefon: 0391 55720114 oder 0152 23426634
  • Mansfeld-Südharz
    Sangerhausen, Telefon: 03464 570072 oder 0171 8639939
  • Saalekreis
    Merseburg, Telefon: 03461 211005 oder 0172 8717470
  • Salzlandkreis
    Aschersleben, Telefon: 03473 3515 oder 0152 02893528 (Montag bis Donnerstag 7 bis 18 Uhr und Freitag 7 bis 16 Uhr) außerhalb dieser Zeit 03925 299040 (Leitstelle) oder 03473 9510 (Polizei)
    Bernburg (Saale), Telefon: 03471 311135 oder 0163 1782928
    Staßfurt, Telefon: 03925 302595 oder 0162 1599741
  • Stendal
    Hansestadt Stendal, Telefon: 03931 715249 oder 0170 9867725
  • Wittenberg
    Telefon: 03491 667827 oder 0177 6020280

Ambulante Beratungsstellen in den Landkreisen und kreisfreien Städten

Frauen, die aus unterschiedlichen Gründen nach einer Alternative zu einem Frauenhaus - Aufenthalt suchen, können das ambulante Beratungsangebot in Anspruch nehmen. Die ambulante Beratung der Beratungsstellen der Frauenhäuser ist kostenfrei und vertraulich. Unterstützung wird bei sozialen, wirtschaftlichen, medizinischen und rechtlichen Angelegenheiten und bei der Wahrnehmung der elterlichen Sorge und Umgangsregelung in Kooperation mit den zuständigen Beratungsstellen im Netzwerk und dem Jugendamt angeboten.

Die Frauenberatungsstellen erreichen Sie wie folgt:

  • Anhalt-Bitterfeld
    Bitterfeld-Wolfen, Telefon: 03494 31054
  • Börde
    Haldensleben, Telefon: 039201 709765
    Oschersleben (Bode), Telefon: 039201 709765
    Wolmirstedt, Telefon: 039201 709765
    Wanzleben, Telefon: 039201 709765
    Oebisfelde, Telefon: 039201 709765
  • Halle (Saale)
    Telefon: 0345 4441414
  • Harz
    Halberstadt, Telefon: 03941 613555
  • Jerichower Land
    Burg, Telefon: 03921 2140 oder 0162 2854709
  • Magdeburg
    Telefon: 0162 5302740 oder 0176 62822880
  • Salzlandkreis
    Alsleben, Telefon: 03925 302595
    Bernburg, Telefon: 03925 302595
    Calbe (Saale), Telefon: 03925 302595
    Egeln, Telefon: 03925 302595
    Schönebeck (Elbe), Telefon: 03925 302595
    Staßfurt, Telefon: 03925 302595
  • Landkreis Wittenberg
    Wittenberg, Telefon: 03491 8771169 oder 0173 3620291
  • Saalekreis
    Merseburg, Telefon: 034611 249984

Förderung von Frauenhäusern und ambulante Beratungsstelle

Die bedarfsgerechte Förderung der Frauenhäuser und deren ambulanten Beratungsstellen erfolgt auf der Grundlage der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der inhaltlichen Arbeit in den Frauenhäusern und deren ambulanten Beratungsstellen vom 10.02.2012 (MBl. LSA Nummer 6/2012, geändert am 05.07.2013 MBl. LSA Nummer 23, Seite 339, geändert durch Runderlass des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung vom 27.06.2014 MBl. LSA 2014, Seite 273). Die Zuwendungen des Landes werden mittels eines Zuwendungsbescheides ausgereicht. Die Zuwendungsvoraussetzungen, konkreten Aufgaben in der zu erbringenden Qualität und Quantität sowie die Mindeststandards für den Betrieb und die Ausstattung der Einrichtungen sind in der oben genannten Richtlinie geregelt.

Ein Anspruch auf Gewährung einer Zuwendung besteht nicht und kann nur im Rahmen der dafür verfügbaren Haushaltsmittel des Landes bewilligt werden.

Ein Antrag auf Förderung ist vom Träger eines Frauenhauses mindestens zwei Monate vor Beginn des geplanten Förderzeitraumes bei der Bewilligungsbehörde zu stellen.

Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt
Referat 602
Ernst-Kamieth-Straße 2
06112 Halle (Saale)