Menu
menu

Pressestelle des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung (MJ)

Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Corona-Virus

Die Corona-Pandemie stellt auch Sachsen-Anhalts Justiz vor große Herausforderungen. Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Corona-Virus finden Sie über diesen Link.

Das Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (die Pressestelle) ist zentraler Anlaufpunkt für alle Anfragen, die sich aus der Ressortzuständigkeit des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt (MJ) ergeben.

Pressesprecher ist Herr Detlef Thiel
Telefon: 0391 5676235

Die Pressestelle erreichen Sie auch unter
Telefon: 0391 5676234 (Frau Schrott)
Telefon: 0391 5676230 (Herr Vormbrocke)
Telefax: 0391 5676187
E-Mail: presse(at)mj.sachsen-anhalt.de

Über diesen Link können Sie in der Presse-Suchmaschine nach Pressemitteilungen suchen.

Bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften sind eigene Pressestellen eingerichtet. Über diesen Link gelangen Sie zum Pressesprecherverzeichnis der Justiz.

Pressemitteilungen des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung

Justizministerin Karin Schubert übernimmt Schirmherrschaft

08.05.2000, Magdeburg – 27

  • Ministerium für Justiz und Gleichstellung

 

 

 

Ministerium der Justiz - Pressemitteilung Nr.: 27/00

 

Magdeburg, den 8. Mai 2000

 

 

Justizministerin Karin Schubert übernimmt Schirmherrschaft

 

Magdeburg. (MJ) 7.778 Menschen sind 1999 in Sachsen-Anhalt Opfer einer Gewalttat geworden. Die Dunkelziffer der Menschen, die beispielsweise in ihrer Familie oder an der Schule Gewalt erfahren haben, ist um ein vielfaches höher. "Fast scheint es, als ob die Bürgerinnen und Bürger Gewalt im Alltag als Normalität empfinden", so die Justizministerin des Landes, Karin Schubert (SPD). "Darum muss die Sensibilität für Gewalt im Alltag geschärft werden. Diese Aufgabe fällt auch der Justiz zu ¿ indem sie Straftaten mit allen Möglichkeiten des Strafrechts konsequent ahndet." Neben der Verfolgung von Straftaten sei es aber auch Aufgabe der Justiz, schon auf erste Anzeichen von Gewaltbereitschaft zu reagieren. "Wir müssen gewaltbereite Jugendliche erreichen, bevor es zu einer Verurteilung kommt . Darum muss bei der Diskussion um jugendliche Straftäter die Prävention im Vordergrund stehen", fordert die Ministerin anlässlich der "Aktion gegen Gewalt" der Barmer Ersatzkasse, deren Schirmherrschaft sie übernommen hat.

Die Justizministerin engagiert sich für verschiedene Projekte mit Kindern und Jugendlichen, die als gewaltbereit gelten oder straffällig geworden sind. So wird beispielsweise in Stendal mit ihrer Unterstützung seit September 1999 ein Anti-Aggressions-Training durchgeführt, dass sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahre richtet. Es wird von dem Arbeitskreis "Prävention/ Kinder- und Jugendkriminalität" durchgeführt, der sich aus Mitarbeitern verschiedener Institutionen im Jugendbereich in Stendal zusammensetzt. Neben diesem Pilotprojekt, dass sich erstmals gezielt an Kinder wendet, werden in Magdeburg und in der Jugendanstalt Halle Anti-Gewalt-Trainings durchgeführt. Ferner ist die Justizministerin Schirmherrin des Aktionstages "Sport gegen Gewalt", der im Oktober 1999 zum dritten Mal in Magdeburg durchgeführt worden ist. Auch diese Veranstaltung richtet sich an gewaltbereite Kinder und Jugendliche und soll helfen, über den Sport ein faires Zusammenleben in der Gesellschaft zu fördern und Gewalt abzubauen.

Bei der "Aktion gegen Gewalt" handelt es sich um ein Projekt der Barmer Ersatzkasse in Zusammenarbeit mit der Justiz, dem "Weißen Ring" und der Polizei. Kernstück der Aktion ist eine Wanderausstellung, die in Verbindung mit Vorträgen, Diskussionsrunden oder Aktionstagen verstärkt an Schulen gezeigt werden soll.

 

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen zu der Auftaktveranstaltung der "Aktion gegen Gewalt" mit Justizministerin Karin Schubert am

Mittwoch, 10. Mai 2000, 14 Uhr,

in der Geschäftsstelle der Barmer Ersatzkasse,

Halberstädter Str. 15, Magdeburg.

 

 

 

 

Rufen Sie mich bei Nachfragen bitte an:

Marion van der Kraats, Telefon: 0391 ¿ 567 4134

 

Impressum:

Ministerium der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt

Pressestelle

Wilhelm-Höpfner-Ring 6

39116 Magdeburg

Tel: (0391) 567-4134

Fax: (0391) 567-4225

Mail: presse@mj.lsa-net.de

 

 

Impressum:Ministerium für Justiz und Gleichstellungdes Landes Sachsen-AnhaltPressestelleDomplatz 2 - 439104 MagdeburgTel:   0391 567-6235Fax:  0391 567-6187Mail:  presse@mj.sachsen-anhalt.deWeb: www.mj.sachsen-anhalt.de

Ministerium für Justiz und Gleichstellung

Landesregierung