Menu
menu

Pressestelle des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung (MJ)

Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Corona-Virus

Die Corona-Pandemie stellt auch Sachsen-Anhalts Justiz vor große Herausforderungen. Informationen zum Umgang der Justiz mit dem Corona-Virus finden Sie über diesen Link.

Das Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (die Pressestelle) ist zentraler Anlaufpunkt für alle Anfragen, die sich aus der Ressortzuständigkeit des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt (MJ) ergeben.

Pressesprecher ist Herr Detlef Thiel
Telefon: 0391 5676235

Die Pressestelle erreichen Sie auch unter
Telefon: 0391 5676234 (Frau Schrott)
Telefon: 0391 5676230 (Herr Vormbrocke)
Telefax: 0391 5676187
E-Mail: presse(at)mj.sachsen-anhalt.de

Über diesen Link können Sie in der Presse-Suchmaschine nach Pressemitteilungen suchen.

Bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften sind eigene Pressestellen eingerichtet. Über diesen Link gelangen Sie zum Pressesprecherverzeichnis der Justiz.

Pressemitteilungen des Ministeriums für Justiz und Gleichstellung

Staatssekretärin besucht Jugendfeuerwehr/ Mathilde Diederich: "Attraktives Freizeitangebot leistet einen wertvollen Beitrag zur Bekämpfung von Jugendkriminalität"

21.07.2000, Magdeburg – 46

  • Ministerium für Justiz und Gleichstellung

 

 

 

Ministerium der Justiz - Pressemitteilung Nr.: 46/00

 

Magdeburg, den 21. Juli 2000

 

 

Staatssekretärin besucht Jugendfeuerwehr/ Mathilde Diederich: "Attraktives Freizeitangebot leistet einen wertvollen Beitrag zur Bekämpfung von Jugendkriminalität"

 

 

Magdeburg/ Heyrothsberge. (MJ) Die Staatssekretärin des Ministeriums der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt, Mathilde Diederich (SPD), besucht am Dienstag, 25. Juli 2000, das Bildungszentrum der Jugendfeuerwehr Sachsen-Anhalt in Heyrothsberge. Ziel des Besuchs ist eine enge Zusammenarbeit zwischen der Justiz und der Jugendfeuerwehr im Rahmen der Bekämpfung von Jugendkriminalität.

"Mit ihren Einrichtungen hat die Jugendfeuerwehr in den vergangenen Jahren ein umfangreiches und attraktives Freizeit- und Bildungsangebot geschaffen", so die Staatssekretärin. "Wollen wir Kinder und Jugendliche von der Straße holen und erreichen, bevor sie in die Kriminalität abrutschen, sind wir auf ein derartiges Engagement angewiesen. Denn hier erfahren junge Menschen wie sie ihre Freizeit sinnvoll gestalten können und bekommen gleichzeitig das Gefühl vermittelt, von der Gesellschaft gebraucht zu werden. Damit leistet die Jugendarbeit der Feuerwehr einen wertvollen Beitrag zur Bekämpfung von Jugendkriminalität", ist Mathilde Diederich überzeugt.

Den über 1000 Jugendfeuerwehren Sachsen-Anhalts gehören zurzeit 16.000 Mitglieder im Alter von 10 bis 18 Jahren an. Seit Dezember 1998 werden sie in dem eigenen Bildungszentrum, das sich am Standort der Brandschutz- und Katastrophenschutzschule in Heyrothsberge befindet, ausgebildet. Neben der Brandschutz- und Sicherheitserziehung gehören internationale Begegnungen und Freizeiten sowie jährlich stattfindende Wettbewerbe zu dem Programm. Ferner lernen die Kinder und Jugendlichen Technik und modernste Technologien der Feuerwehr kennen.

 

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen zu dem Besuch der Staatssekretärin Mathilde Diederich bei der Jugendfeuerwehr Sachsen-Anhalts

 

am Dienstag, 25. Juli 2000, um 16 Uhr

in dem Bildungszentrum

der Jugendfeuerwehr Sachsen-Anhalt,

Biederitzer Str. 5 in Heyrothsberge.

 

 

Impressum:

Ministerium der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt

Pressestelle

Wilhelm-Höpfner-Ring 6

39116 Magdeburg

Tel: (0391) 567-4134

Fax: (0391) 567-4225

Mail: presse@mj.lsa-net.de

 

 

Impressum:Ministerium für Justiz und Gleichstellungdes Landes Sachsen-AnhaltPressestelleDomplatz 2 - 439104 MagdeburgTel:   0391 567-6235Fax:  0391 567-6187Mail:  presse@mj.sachsen-anhalt.deWeb: www.mj.sachsen-anhalt.de

Ministerium für Justiz und Gleichstellung

Landesregierung